Laden...

Vorbereitungs-Lehrgang Katze zur Sachkunde-Prüfung § 11 TierSchG für Katzen- und Tierpensionen, Tierheime, Katzenzüchter, Tierschutz etc…

159,00279,00 inkl. MwSt.

Vorbereitungs-Lehrgang  Katze zur Sachkunde-Prüfung TierSchG § 11 Abs. 1 Nr. 2, 3, 5, 8a für gewerbliche Katzenhalter wie Katzen- und Tierpensionen, Tierheime, Tierschutzorganisationen, Katzenzüchter, etc..

Der Vorbereitungs-Lehrgang Katze richtet sich an gewerbliche Katzenhalter, die gemäß §11 Tierschutzgesetz einer Erlaubnis der zuständigen Behörde bedürfen und einen Nachweis (Sachkundeprüfung) erbringen müssen und bereitet sehr umfänglich auf die Sachkunde-Prüfung vor, die i. d. Regel beim zuständigen örtlichen Veterinäramt abgelegt wird.

enthalten sind:

  • Vorbereitungslehrgang Katze – Onlinezugang für alle Lerninhalte rund um die Uhr ohne zeitliche Begrenzung
  • Hauptscript Vorbereitungslehrgang Katze (gedruckt, DIN A4, 140 Seiten (wird zugeschickt))

Optional dazu wählbar:

  • Onlinezugang und Script zum Auslandstierschutz (gedruckt, DIN A4, 60 Seiten und weitere etliche Seiten online (wird zugeschickt))
  • Onlinezugang zur internen Lernzielkontrolle (LZK) mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle

Du kannst wählen zwischen:

  • Vorbereitungslehrgang Katze,
    (enthalten sind alle o. g. Punkte) 159,- €
  • Vorbereitungslehrgang Katze (159,- ) mit Auslandstierschutz (+30,- €) 189,- €
    (wird i. d. Regel nur im Tierschutz benötigt)
    (enthalten  sind alle o. g. Punkte + Auslandstierschutz)
  • Vorbereitungslehrgang Katze (159,-) mit Lernzielkontrolle inkl. Zertifikat (LZK) (+ 90,- ) 249,- €
    (enthalten sind alle o. g. Punkte + LZK + Zertifikat)
  • Vorbereitungslehrgang Katze (159,-) mit Auslandstierschutz (+30,-) und mit Lernzielkontrolle inkl. Zertifikat (+90,-) 279,- €
    (enthalten sind alle o. g. Punkt + Auslandstierschutz  + LZK + Zertifikat)

Bitte wählen Sie im nächsten Schritt Ihren Lehrgang. Klicken Sie dazu auf Ihren gewünschten Lehrgang!

Artikelnummer: n. v. Kategorie:

Beschreibung

Vorbereitungslehrgang Katze zum Sachkundenachweis § 11 TierSchG Abs. 1 Nr. 2, 3, 5, 8a

für gewerbliche Katzenhalter wie Katzen- und Tierpensionen, Tierheime, Tierschutzorganisationen, Katzenzüchter, etc…

Der Vorbereitungs-Lehrgang Katze zur Sachkundeprüfung nach § 11 TierSchG bereitet sehr umfänglich auf die Prüfung beim zuständigen örtlichen Veterinäramt vor!

Das Wissen wird Ihnen kompakt und leicht verständlich für ein effektives Lernen in unseren Lehrgängen online vermittelt, bezogen auf den Fragekatalog , ohne dass Sie Kurse besuchen müssen oder eine empfohlene sehr lange Literaturliste zur Vorbereitung alleine erarbeiten müssen. Sie sparen sich enorm viel Zeit durch einen Onlinekurs, kommen ohne Umwege zum Ziel – und es kostet viel weniger wie viele herkömmliche Lehrgangsangebote.

Der Vorbereitungslehrgang Katze mit ca. 162 Sachkundefragen ( + ca. 75 Seiten Auslandstierschutz / Gesetzten / Transport / Verbringung als Zusatzmodul wählbar) aus dem Fragenkatalog, den Sie in der Regel von Ihrem zuständigen Veterinäramt erhalten haben, bereitet Sie auf die Sachkundeprüfung bei Ihrem örtlichen Veterinäramt vor, die Prüfung der Sachkunde selber übernimmt im Normalfall das Veterinäramt Ihrer Stadt oder Gemeinde, in der Sie Leben, Ihr Gewerbe betreiben oder eröffnen wollen.

In dem Vorbereitungslehrgang mit über 140 DIN A4 Seiten werden Ihnen die notwendigen grundlegenden und speziellen Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen gemäß § 11 TierSchG (siehe auch Inhaltsübersicht weiter unten) vermittelt, u. a.

  • Aufzucht,
  • Biologie,
  • Fütterung,
  • Haltung und allgemeine Hygiene,
  • Krankheiten,
  • praktische Aufgaben,
  • Tierschutz, Rechtsvorschriften,
  • gesetzliche Grundlagen,
  • etc…

Mit dem ZusatzmodulAuslandstierschutz“ , werden auf weiteren ca. 75 DIN A4 Seiten und weitere etliche Seiten online zusätzliche Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen zum Auslandstierschutz behandelt und vermittelt.

Da nicht jeder zur Sachkundeprüfung den Auslandstierschutz benötigt, ist dieser Teil als optional dazu wählbares Modul konzipiert. In der Regel brauchen Sie das Zusatzmodul nur, je nach Vorhaben, für den Auslandstierschutz.

Mit dem Zusatzmodul „Auslandstierschutz“ werden Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereichen zum Auslandstierschutz / Verbringung / Transport / Importkrankheiten u. Prophylaxe vermittelt, u. a. folgende Themenbereiche:

  • europäisches sowie nationales Veterinärrecht
    – EU-Heimtierausweis
    – Einreisebestimmungen
    – Tierseuchenbekämpfung und Tierseuchenbekämpfung rund um den Hundetransport)
    – Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung
    (BmTierSSchV)
    – Traces
  • RL (EG) 92/65 Regeln über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel mit Tieren, etc…,
  • Tierschutzrecht national, Gesetzestexte, Tierschutzgesetz, Tierschutz-Hundeverordnung, Tierschutztransportverordnung…)
  • Europäische Tierschutztransportverordnung Nr. 1/2005 mit Verordnung zum Schutz von Tieren mit Durchführungsverordnung (VO (EG) 1/2005)
  • Ordnungsrecht, deutsche Einfuhrverbote, Hundeverbringungs- und -Einführbeschränkungsgesetz (HundVerbrEinfG)
  • Verbringung: VO (EU)576/2013 Verordnung über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken
  • Transport: Rechtsgrundlagen zum Transport von Tieren / Heimtieren in der EU / Drittländer
  • VO (EU) 577/2013 Durchführungsverordnung zu den Muster-Identifikationsdokumenten
  • Importkrankheiten, Prophylaxe
  • Haltung und allgemeine Hygiene (im Hauptscript zu finden)
  • Krankheiten, Impfungen (im Hauptscript zu finden)
  • Infektionskrankheiten und Parasiten(im Hauptscript zu finden)

Alle Lerninhalte und zu allen Fragestellungen, die Sie in der Inhaltsübersicht finden, erhalten Sie dann in unserem interaktiven Onlinelehrgang die dazugehörigen Antworten,  inklusive druckbares Script als Vorbereitungs-Lehrgang zur Sachkundeprüfung. Das Hauptscript sowie das Zusatzmodul Auslandstierschutz (wenn mitbestellt) werden Ihnen nach dem Bestellvorgang zugesandt. Zum Onlinelehrgang Lehrplan 3 erhalten Sie nach Zahlungsabschluss sofort Zugang.

In der Regel erhalten Sie von Ihrem Veterinäramt der Stadt oder Gemeinde, in der Sie leben, das Gewerbe betreiben oder eröffnen einen Fragekatalog ausgehändigt, zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung bei Ihrem Veterinäramt. Ihnen obliegt dann sich selber anhand des Fragekataloges, der nur die Fragen beinhaltet, auf die Prüfung vor dem Amt vorzubereiten. Die Prüfung selber nimmt wiederum Ihr Veterinäramt ab.

Optional dazubuchbar:

  • Auslandstierschutz / Gesetze / Verbringung / Transport / Importkrankheiten und Prophylaxe, etc…
  • Interne Lernzielkontrolle mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle

Das Zusatzmodul Auslandstierchutz ist optional zu buchbar, da dieses in der Regel nur im Tierschutzbereich benötigt wird. Das ist je nach Ziel Ihres Vorhabens bei den Veterinärämtern unterschiedlich. Bitte Fragen Sie bei Ihrem zuständigen örtlichen Veterinäramt nach.

Bei dem Zusatzmodul Lernzielkontrolle können Sie eine interne Lernzielkontrolle beantragen und absolvieren und erhalten dann ein Teilnahmebescheinigung mit Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle mit dem Hinweis auf eine “ erfolgreiche Teilnahme“ am Vorbereitungslehrgang! Haben Sie die LZK mit mindestens 80% bestanden, erhalten Sie zusätzlich einen Hinweis auf der Teilnahmebescheinigung, dass die interne Lernzielkontrolle „bestanden“ ist. In jedem Fall erhalten Sie eine Teilnahmebescheinigung.

In der Regel wird die Sachkundeprüfung von einem Amtstierarzt des örtlichen Veterinäramtes abgenommen, nur dann ist die Prüfung amtlich und rechtlich korrekt. Deshalb ist dieser Vorbereitungslehrgang als Vorbereitung auf die Prüfung beim zuständigen Veterinäramt aufgebaut. Die Sachkunde selber prüft i. d. Regel immer das zuständiges Veterinäramt! Da manche Veterinärämter die Sachkunde nicht mehr selber überprüfen, besteht immer mehr Nachfrage. Daher habe ich die Überprüfung der Sachkunde in Form einer internen Lernzielkontrolle mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungshinweis „bestanden“ bei Bedarf als Zusatzmodul aufgenommen. Die angebotene Lernzielkontrolle hat deshalb nur internen Prüfungs-Charakter und ersetzt nicht die Sachkunde-Prüfung vor dem örtlichen Veterinäramt mit einem Amtstierarzt. Daher nenne ich dies nicht Sachkunde-Prüfung sondern interne Lernzielkontrolle, da ich kein Amtstierarzt bin.

Achtung – dies ist nicht die Sachkundeprüfung
Die Lernzielkontrolle dient zur Überprüfung des eigenen Lernfortschrittes in Verbindung mit einem erhältlichen Teilnahmezertifikat und hat internen Prüfungs – Charakter!
Die Sachkunde-Prüfung selber wird in der Regel immer beim zuständigen örtlichen Veterinäramt durch einen Amtstierarzt abgenommen.
Deswegen ist das Zusatzmodul optional wählbar!

Die Lernzielkontrolle bzw. interne Prüfung benötigen Sie nur,

  • wenn das Veterinäramt die Prüfung zur Sachkunde nicht selber prüft (bitte immer fragen ob in diesem speziellen Fall die interne Prüfung vom zuständigen örtlichen Veterinäramt anerkannt wird),
  • oder wenn Sie für sich persönlich gerne einen Nachweis und deshalb eine Teilnahmebescheinigung haben möchten!

Bitte fragen Sie deshalb dringend immer in jedem einzelnen Fall beim zuständigen Veterinäramt nach, wenn Ihr örtliches Amt in Ihrem Fall die Sachkunde nicht selber prüft, ob eine interne Überprüfung dann auch anerkannt wird.

Leider ist das Procedere in den verschiedenen Bundesländern noch nicht deutschlandweit einheitlich geregelt und sogar bei den Veterinärämtern der Städte und Gemeinden ist das Handling unterschiedlich. In der Regel erhalten Sie von den meisten Ämtern einen Fragekatalog ausgehändigt, damit Sie wissen welche Themenbereiche geprüft werden. Ihnen obliegt dann sich selber anhand des erhaltenen Fragekataloges, der nur die Fragen beinhaltet, auf die Prüfung vor dem Amt vorzubereiten. Der Fragekatalog kann je Bundesland, je Stadt, je Veterinäramt unterschiedliche Fragestellungen beinhalten. Die Prüfung selber nimmt dann wieder das jeweilige Veterinäramt der Stadt oder Gemeinde ab, in der man lebt oder das gewerbliche Vorhaben seinen Sitz hat.

Ich empfehle immer gerne bitte Ihren erhaltenen Fragekatalog, den Sie zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung erhalten haben, mit meiner Inhaltsübersicht zu vergleichen, ob die Fragen übereinstimmen oder ähnlich formuliert sind. Bitte Fragen Sie Ihr zuständiges Veterinäramt nach dem Fragekatalog. Manche Veterinärämter händigen auch keinen Fragekatalog aus, sondern sprechen eine Empfehlung aus, ein Seminar zu besuchen. Das ist i. d. Regel eine Empfehlung des Amtes, denn WIE Sie sich auf die Sachkundeprüfung vorbereiten obliegt Ihnen. Das Konzept des Vorbereitungslehrgangs ist sehr umfangreich ausgearbeitet und bestens geeignet zur Vorbereitung, auch wenn Sie keinen Fragekatalog erhalten haben sollten.

Ach ja, und noch was, leiten Sie gerne eine Inhaltsübersicht Ihrem Veterinäramt weiter, wenn das Amt sich ein Bild von dem Umfang des angebotenen Vorbereitungslehrgangs machen will inkl. meiner Qualifikationen.

Inhaltsübersicht (PDF) des angebotenen Vorbereitungslehrganges:

https://cloud.hunde-trainingskonzepte.de/index.php/s/Inhalt_Einfuehrung_Katze

Kurzinfo über mich und meine Qualifikationen finden Sie auf:
https://sachkunde.hunde-trainingskonzepte.de/#autorin

Die Fragestellungen (+ 75 Seiten Auslandstierschutz als Zusatzmodul) aus dem Fragekatalog zum Sachkundenachweis werden endlich beantwortet!

Geht es Ihnen auch so:

  • Sie suchen schon länger nach passenden Antworten auf die Fragestellungen im Sachkundenachweis?
  • Viele Fragen – eine Lösung, wäre das nicht perfekt?
  • Sie finden oft widersprüchliche Angaben? Was stimmt jetzt? Sie erhalten fundiertes Expertenfachwissen, gesammelt in über 162 Fragen und Antworten!
  • Sind Sie es leid über die Fragen( + ca. 75 Seiten Auslandstierschutz / Transport / Verbringung wenn mitbestellt) selber zu eruieren?
  • Wollen Sie sich die Arbeit sparen?
  • Alle Fragen sind leicht verständlich aber sehr ausführlich und umfangreich mit vielen Zusatzinfos zusammengetragen!
  • Sie sparen sich viel Zeit und Geld! Es kostet viel weniger wie viele herkömmliche Lehrgangsangebote.
  • Sie kommen ohne Umwege ans Ziel! Aufbau nach Fragekatalog!

Qualifikationen der Autorin / Dozentin:

  • Studium Hundepsychologie mit Spezialisierung auf Hundeverhaltensberatung
  • Studium Hundewissenschaften
  • Studium Hundetrainer
  • Studium (Aufbau) Assistenzhundetrainer
  • Sachkundenachweis § 11 TierSchG Hundepension
  • Sachkundenachweis § 11 TierschG Hundetrainer zur gewerbsmäßigen Ausbildung von Hunden für Dritte und gewerbsmäßige Anleitung / Schulung Dritte

Qualifikationen der Katzenexpertin in Kürze

Da ich seit Jahren erfolgreich Vorbereitungslehrgänge zur Vorbereitung auf die Sachkunde-Prüfung für Hunde anbiete, kamen immer mehr Anfragen auch einen Vorbereitungslehrgang für Katzenhaltung anzubieten. So habe ich mich entschlossen, zusammen mit einer Katzenexpertin, die seit 30 Jahren Katzen hält und seit Jahren Bengalkatzen züchtet, auch einen Vorbereitungslehrgang für Katzenhaltung zu erarbeiten und so ist dieses Werk entstanden.

Vorteile für Studierende

Darauf haben viele gewartet! Endlich mehr als nur gedruckte Worte!

Unser Konzept ermöglicht den Studierenden effizientes Arbeiten.

Dahinter verbirgt sich mehr als das klassische E-Learning oder nur gedrucktes Wort. Unser Konzept setzt sich pro Seminar aus 2 Modulen zusammen und vereint neben dem digitalen Lernen durch Onlineseminare auch die guten alten Scripte, so dass die Lernmaterialien auch dann zur Verfügung stehen, wenn man mal nicht online sein kann. Das erlaubt flexible Lernzeiten, macht die Seminare interaktiv und familienfreundlich. Ein gutes Zeitmanagement und übersehbare Kosten sind so gewährleistet.
Das Lehrmaterial wird fortwährend überarbeitet und ist immer auf aktuellem wissenschaftlichen Stand.

Egal ob der Sachkundenachweis als Onlinelehrgang gebucht wird oder Sie in unserem Shop die gedruckte gebundene Ausgabe als Lehrheft bevorzugen  – SIE ERHALTEN IMMER – automatisch alle Versionen. Bei einer Shopbestellung erhalten Sie ein gebundenes, gedrucktes Lehrheft DIN A4 zugeschickt, als BONI schalten wir Ihnen aber auch das dazugehörige Onlineseminar frei. Umgekehrt, wenn Sie den Onlinekurs buchen, haben Sie nach dem Bestellvorgang über Ihren angelegten Account direkt Zugriff auf Ihr gebuchtes Seminar, ebenso erhalten Sie das Lehrheft per Post.

Zusätzliche Informationen

BITTE WÄHLE

Vorbereitungslehrgang Katze – 159,00 €, Vorbereitungslehrgang Katze + Auslandstierschutz – 189,00 €, Vorbereitungslehrgang Katze mit interner Lernzielkontrolle – 249,00 €, Vorbereitungslehrgang + Auslandstierschutz + interner LZK – 279,00

Vorteile Al Inclusive


  • Zugang rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr erreichbar!
  • Die druckbaren Lehrhefte zum Offlinelernen DIN A4, gebunden, Softcover, Hauptscript ca. 140 Seiten sowie das Zusatzmodul Auslandstierschutz (wenn mitbestellt) werden dir zugeschickt! ACHTUNG: Adresse wird benötigt!
  • optional Zusatzmodul Auslandstierschutz wählbar!
  • optional Zusatzmodul interne Lernzielkontrolle mit Teilnahmezertifikat und Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontroolle wählbar!(Bitte wichtige Hinweise weiter unten beachten)

Zusatzmodule optional

  • Auslandstierschutz / Gesetze / Verbringung / Transport, etc…
  •  interne Lernzielkontrolle (LZK)  mit Teilnahmebescheinigung und Prüfungszertifikat für die interne Lernzielkontrolle

 

Widerrufsrecht

Das Widerrufsrecht gilt nicht für digitale Inhalte!

Mit dem Bestellvorgang stimmst du ausdrücklich zu, dass für die digitalen Inhalte deiner Bestellung mit der Ausführung des Vertrags bereits vor Ablauf der Widerrufsfrist begonnen wird. Du nimmst beim Bestellprozess ebenfalls zur Kenntnis, dass du mit Beginn der Ausführung des Vertrags dein Widerrufsrecht verlierst.

Digitale Inhalte bergen die Gefahr, dass Inhalte und Dateien schnell runter geladen werden können, daher sind digitale Inhalte vom Widerrufsrecht ausgeschlossen!

Teacher / Autorin / Dozentin Qualifikationen

Birgitt Piekenbrock
Qualifikationen der Autorin / Dozentin:

  • Studium Hundepsychologie mit Spezialisierung auf Hundeverhaltensberatung
  • Studium Hundewissenschaften
  • Studium Hundetrainer
  • Studium (Aufbau) Assistenzhundetrainer
  • Sachkundenachweis § 11 TierSchG Hundepension
  • Sachkundenachweis § 11 TierschG Hundetrainer zur gewerbsmäßigen Ausbildung von Hunden für Dritte und gewerbsmäßige Anleitung / Schulung Dritte

Mehr Infos gibt’s hier: https://hunde-trainingskonzepte.de/ueber-uns/

Qualifikationen der Katzenexpertin in Kürze

Da ich seit Jahren erfolgreich Vorbereitungslehrgänge zur Vorbereitung auf die Sachkunde-Prüfung für Hunde anbiete, kamen immer mehr Anfragen auch einen Vorbereitungslehrgang für Katzenhaltung anzubieten. So habe ich mich entschlossen, zusammen mit einer Katzenexpertin, die seit 30 Jahren Katzen hält und seit Jahren Bengalkatzen züchtet, auch einen Vorbereitungslehrgang für Katzenhaltung zu erarbeiten und so ist dieses Werk entstanden.

Lehrplan

Einführung

  1. Einführung / Vorwort
  2. Qualifikationen der Autorin / Dozentin des Lehrganges
  3. Wir bieten Vorbereitungs-Seminare für die Sachkundenachweise
    nach § 11 Tierschutzgesetz an!
  4. Die Fragen aus dem Fragekatalog zum Sachkundenachweis werden endlich beantwortet!
  5. Sachkundenachweise für bestimmte Berufsgruppen
  6. Fragen einreichen
    Wann benötigen Sie eine Genehmigung nach §11 Tierschutzgesetz?

Aufzucht

  1. Erklären Sie den Begriff „Kolostralmilch“ und wann sollten Neugeborene sie bekommen?
  2. Wie lange sollten Katzenwelpen (Felis catus) bei der Mutter bleiben?
  3. Welche Gefahren für die Gesundheit bestehen, wenn Kleinsäuger (Mammalia) zu früh vom Muttertier abgesetzt wurden?
  4. Woran erkennt man die Trächtigkeit bei einer Kätzin (Felis catus)?
  5. Wie äußert sich die Rolligkeit bei Katzen (Felis catus)?
  6. Wie kann bei Katzen (Felis catus) unter Handelsbedingungen unerwünschter Nachwuchs vermieden werden?
  7. Wie oft werden Kätzinnen (Felis catus) rollig?
  8. Was ist die Dauerrolligkeit bei Katzen?
  9. Warum werden Katzen Dauerrollig?
  10. Wann ist die Zuchtreife bei Katzen (Felis catus) erreicht?
  11. Wie lange dauert die Trächtigkeit bei der Kätzin (Felis catus)?
  12. Wie verläuft der Deckakt bei Katzen (Felis catus)?
  13. Wie viele Welpen wirft eine Kätzin durchschnittlich?
  14. Welche Besonderheit zeigt der Eisprung bei der Kätzin (Felis catus)?

Biologie

  1. Wie hoch ist die Körpertemperatur bei Katzen (Felis catus) normalerweise?
  2. Mit welchem Alter ist das Milchgebiss der Katze (Felis catus) vollständig?
  3. Was sagt die Länge des Dickdarms über die Ernährung eines Säugetieres (Mammalia) aus?
  4. Wie verdauen pflanzenfressende Säugetiere (Mammalia) Zellu-lose?
  5. Welches Alter kann eine Katze (Felis catus) erreichen?
  6. In welchem Alter wird ein Kater (Felis catus) geschlechtsreif?
  7. In welchem Alter wird eine Kätzin (Felis catus) geschlechts-reif?
  8. Wie hoch ist der Puls einer Katze (Felis catus) normalerweise und wo wird er gemessen?
  9. Was drückt das Schnurren bei Katzen (Felis catus) aus?
  10. Welches Merkmal hat den Säugetieren (Mammalia) den Namen gegeben?
  11. Wie markiert ein erwachsener Kater (Felis catus) sein Revier?
  12. Wann erfolgt bei Katzen (Felis catus) der Zahnwechsel?
  13. Aus wie vielen Zähnen bestehen das Milchgebiss und das blei-bende Gebiss?
  14. Was ist die Nickhaut bei der Katze (Felis catus)?
  15. Was ist bei Katzen (Felis catus) der Stellreflex?
  16. Was versteht man unter Schildplattkatzen (Felis catus)?
  17. Was ist das Besondere an Schildplattkatern?
  18. Was versteht man unter den Begriff „Caecotrophie“ bei Kleinsäugern (Mammalia)?

Fütterung

  1. Warum dürfen Katzen kein rohes Schweinefleisch bekommen?
  2. Worauf ist bei der zusätzlichen Gabe von Mineralstoffen und Vitaminpräparaten zu achten?
  3. Kann man bei der Gabe von Vitaminpräparaten zu viel Gutes tun?
  4. Welcher Zusammenhang besteht zwischen Vitamin D und Sonnenlicht?
  5. Vitamin A ist gut für die Augen. Ist ein zu viel davon schädlich?
  6. Welche Futtermittel haben einen hohen Rohfaseranteil?
  7. Woran erkennen Sie gutes Heu?
  8. Mit wie vielen Mahlzeiten pro Tag sollen Katzen (Felis catus) gefüttert werden?
  9. Wie können Sie ein durch Haarballen verursachtes Erbrechen bei Katzen (Felis catus) vermeiden?
  10. Wann tritt bei Katzen (Felis catus) Erbrechen aufgrund von Haarballen vermehrt auf?
  11. Ist Milch als Getränk für Katzen (Felis catus) geeignet?
  12. Ist Hundefutter in Dosen für Katzen (Felis catus) geeignet?
  13. Welche Gefahr besteht beim Verfüttern ganzer roher Eier
  14. Welches Futter ist für Katzen (Felis catus) geeignet?
  15. Welche Futtermenge braucht eine erwachsene Katze (Felis catus) pro Tag?
  16. Was muss man bei selbst hergestellten Futterrationen für Katzen (Felis catus) bedenken?
  17. Wie lagern Sie Vitaminpräparate richtig?
  18. In welchen Futtermitteln kommt Vitamin A vor? Wodurch kann eine Überversorgung entstehen?
  19. Welche Funktion haben Mikroorganismen im Blinddarm vieler Kleinsäuger?
  20. Nennen Sie einige reine Pflanzenfresser unter den Kleinsäugern (Mammalia)?
  21. Welche Vorteile und Nachteile haben Fertigfutterpellets bei Kleinsäugern (Mammalia)?
  22. Wie lagern Sie Futtermittel richtig?
  23. Was versteht man unter einem Stopfmagen und bei welcher handelsüblichen Kleinsäugerart (Mammalia) findet man ihn?
  24. Worauf ist bei der Fütterung eines kastrierten Katers (Felis catus) zu achten?
  25. Warum fressen Katzen (Felis catus) Gras?
  26. Soll man Katzen (Felis catus) ohne Auslaufmöglichkeit Katzengras anbieten?
  27. Was versteht man unter Diätfuttermittel, die auch an Katzen (Felis catus) verfüttert werden?
  28. Nennen Sie bitte zwei fettlösliche und zwei wasserlösliche Vi-tamine?
  29. Brauchen Katzen Kohlenhydrate?
  30. Welche Rolle spielen essentielle Aminosäuren bei der Ernährung von Tieren?
  31. Welche Gefahren bestehen beim Angebot von Körnerfutter oder Futtermischungen in „Futterbars“?
  32. Welche Aussagekraft besitzen die Ergebnisse der „Weender Rohwertanalyse“ z. B. für Rohprotein oder Rohfett auf in-dustriell hergestellten Futtermitteln?

Haltung und allgemeine Hygiene

  1. Worauf ist bei einer Haltung von mehreren Katzen (Felis catus) zu achten?
  2. Warum bedürfen Langhaarkatzen (Felis catus) einer besonderen Pflege?
  3. Worauf ist es zurückzuführen, wenn Katzen (Felis catus) un-sauber sind?
  4. Welches Problem stellt sich bei der Aufnahme verwilderter Katzen (Felis catus)?
  5. Warum sollten Schwangere keine Katzentoilette (Felis catus) reinigen?
  6. Welche Arbeitsschritte gehören zur Reinigung einer Tierhaltungseinrichtung?
  7. Welche Arbeitsschritte gehören zur Desinfektion einer Tierhaltungseinrichtung?
  8. Welche wichtige Voraussetzung müssen junge Kleinsäuger (Mammalia) erfüllen, damit sie verkauft werden können?
  9. Sie wollen Ihren Kleinsäugern (Mammalia) Heu in einer Futterraufe anbieten. Was ist bei der Konstruktion zu beachten?
  10. Worauf ist bei einer Haltung von Katzen (Felis catus) aus-schließlich in der Wohnung zu achten?
  11. Bilden Katzen eine Rangordnung?
  12. Wann sollten Katzen kastriert werden?
  13. Welche Verhaltensweisen der Katzen (Felis catus) weisen auf Überbesatz in einer Katzenstube hin?
  14. Welchen Platzbedarf hat eine Katze (Felis catus) bei Haltung mehrerer Tiere in einer Katzenstube?
  15. Wie groß sollte eine Gruppe von Katzen höchstens sein?
  16. Wie oft muss die Katzentoilette von Katzen (Felis catus) gereinigt werden?
  17. Wie oft sollte eine Katze entwurmt werden?
  18. Wie fixieren Sie eine widerspenstige Katze zum Eingeben von Medikamenten?
  19. Was ist die Folge von ammoniakhaltigen Reinigungsmitteln gegen Verunreinigung von Katzen (Felis catus)
  20. Nennen Sie Außenparasiten, die am häufigsten bei der Katze (Felis catus) vorkommen.
  21. Warum werden Katzen (Felis catus) im Tierheim leicht krank?
  22. Gegen welche Krankheiten können Katzen (Felis catus) geimpft werden?
  23. Was versteht man unter dem Rein-Raus-Prinzip?
  24. Was verstehen Sie unter Quarantäne? Wann ist sie erforderlich und wie lange sollte sie dauern?
  25. Zu welchem Zeitpunkt sollte eine Tierhaltungseinrichtung des-infiziert werden?
  26. Welche Anforderungen sind an einen Quarantäneraum zu stellen?
  27. Worauf achten Sie bei Tieren, die sich in Quarantäne befinden?
  28. Soll man Tiere in Quarantäne vorbeugend gegen Parasiten behandeln?
  29. Soll man Tiere in Quarantäne vorbeugend mit Antibiotika be-handeln?
  30. Welche Möglichkeiten der Kennzeichnung bei Katzen (Felis catus) gibt es?
  31. Wozu dient den Katzen (Felis catus) ein Kratzbaum?
  32. Wann infizieren sich Katzenwelpen (Felis catus) erstmals mit Spulwürmern?
  33. Wie verhindert man, dass die Katze (Felis catus) an einer OP-Naht leckt?
  34. Was empfiehlt sich bei Katzen (Felis catus) vor einer Impfung?
  35. Wie sieht ein Impfplan bei Katzen (Felis catus) aus?
  36. Wann tritt nach einer Impfung bei Katzen (Felis catus) ein Impfschutz ein?

Krankheiten

  1. Welche Erbkrankheit tritt bei weißen, blauäugigen Katzen (Felis catus) häufig auf?
  2. Nennen Sie Anzeichen des Wohlbefindens einer Katze (Felis catus)
  3. Wie gehen Sie vor, wenn Sie feststellen, dass ein Tier von einem anderen Verletzt wurde?
  4. Wie kann man seinen Tierbestand vor Krankheiten schützen?
  5. Gibt es bei Kleinsäugern (Mammalia) Erkrankungen, die auf den Menschen übertragbar sind?
  6. Welche Hautkrankheit tritt bei Perserkatzen häufig auf?
  7. Was ist eine Stereotypie? Nennen Sie ein Beispiel bei Katzen (Felis catus)
  8. Woran erkennen Sie bei der Katze einen Schock?
  9. Welche anzeigepflichtigen Krankheiten kennen Sie bei der Katze? (Felis catus)
  10. Die Katze (Felis catus) schüttelt mit dem Kopf und hält ihn schief. Was vermuten Sie?
  11. Die Katze frisst nicht und speichelt. Was ist Ihre Vermutung?
  12. Bei welchen Symptomen liegt der Verdacht auf Hautpilze na-he?
  13. Was verstehen Sie unter Parasiten?
  14. Wie gehen Sie bei Durchfall bei einer Katze (Felis catus) vor; wann ziehen Sie den Tierarzt hinzu?
  15. Was versteht man unter „Kryptorchiden“?
  16. Was ist die so genannte „Katzenkratzkrankheit“ bei Haltern von Katzen (Felis catus)?
  17. Zu welcher Zeit leiden langhaarige Katzen (Felis catus) besonders an Erbrechen, das durch Haarballen verursacht wird?
  18. Wann tritt bei Katzen (Felis catus) Erbrechen aufgrund von Haarballen vermehrt auf?
  19. Wie kann man Haarballen bei der Katze vorbeugen?
  20. Das Arzneimittelgesetz regelt u.a. den Verkauf von Arzneimitteln. Welche Tierarzneimittel dürfen im Zoofachhandel für Wirbeltiere abgegeben werden?
  21. Nennen Sie Pflanzen die für die Katze (Felis catus) giftig sind.
  22. Welche Lebensmittel sind giftig für Katzen?
  23. Was ist ein Abszess und wie entsteht er bei Katzen (Felis catus)?
  24. Um welche Krankheit bei Katzen (Felis catus) handelt es sich bei FIP und was bedeutet die Abkürzung?

Praktische Aufgaben

  1. Wie messen Sie bei einer Katze (Felis catus) Fieber?
  2. Beschriften Sie eine Tierhaltungseinrichtung im Zoogeschäft richtig.
  3. Wie entnehmen Sie eine Kotprobe von einem Säugetier und machen Sie versandfertig für die Untersuchung?
  4. Wie senden Sie ein verendetes Tier zur Untersuchung ein?
  5. Wie ermitteln Sie das Körpergewicht eines Tieres, das Probleme beim Wiegen macht?
  6. Bestimmen Sie das Geschlecht bei Katzen (Felis catus)

Rechtsvorschriften

  1. Welche Gründe erfordern es, eine Katze einzuschläfern?
  2. Dürfen Sie eine tote Katze im Garten beerdigen?
  3. Dürfen Sie bei einer Katze (Felis catus) die Krallen entfernen?
  4. Wer ist berechtigt, Impfungen an Tieren vorzunehmen?
  5. Nennen Sie die im §2 des Tierschutzgesetzes festgelegten Pflichten eines Tierhalters gegenüber seinem Tier
  6. Was sagt das Tierschutzgesetz über die Vererbung negativer Merkmale?
  7. Welche Beispiele für negative Zuchtmerkmale bei Katzen (Felis catus) kennen Sie?
  8. §1 des Tierschutzgesetzes verpflichtet jeden, Tiere ohne vernünftigen Grund keine Schmerzen, Leiden oder Schäden zuzufügen.
  9. Mit welchen Folgen muss jemand rechnen, der einem Tier ohne vernünftigen Grund Schmerzen, Leiden oder Schäden zufügt?
  10. In menschlicher Obhut werden die Bewegungsmöglichkeiten eines Tieres meist eingeschränkt. Ist dies nach dem Tierschutzgesetz zulässig?
  11. Welche Überlegungen sind vor dem Kauf eines Tieres zwingend erforderlich?
  12. Sie entdecken bei einem Händler ein Ihnen unbekanntes Tier. Können Sie es bedenkenlos erwerben?
  13. Ein Tier ist unheilbar krank oder altersschwach. Wie verhalten Sie sich?
  14. Dürfen Sie einem Kunden ein krankes Tier verkaufen, wenn er es gesund pflegen möchte?
  15. Ein Kunde erwirbt ein Tier, das an eine bestimmte Nahrung gewöhnt ist, die der Kunde aber nicht anbieten möchte. Darf er eine Zwangsfütterung zwecks einer Futterumstellung vor-nehmen?
  16. Welche Behörde in Bayern ist für die Erteilung einer Erlaubnis nach §11 Tierschutzgesetz zuständig?
  17. Sie haben Ihr Sortiment zusätzlich um eine weitere Tierklasse erweitert. Ist es ausreichend dies der Behörde nachträglich zu melden?
  18. Welche Tötungsmethode ist bei Säugetieren (Mammalia) als Tierschutzgerecht zu bezeichnen?
  19. Inwieweit ist es erlaubt einem Tier Leistungen abzuverlangen?
  20. Sie haben eine Erlaubnis nach §11 des Tierschutzgesetzes zum Handel von Wirbeltieren. Sie möchten jetzt zusätzlich zu den von Ihnen bereits gehandelten Tieren noch weitere Tierklassen in Ihr Sortiment aufnahmen. Gilt Ihre bisherige Erlaubnis auch für die zusätzliche Tier- Klasse?
  21. Unter welchen Voraussetzungen darf ein Tier getötet werden?
  22. Darf jeder ein Wirbeltier töten?
  23. Wer darf bei Kleinsäugern (Mammalia) eine medikamentöse Betäubung durchführen?
  24. Ein Baumarkt, der ausschließlich Zubehör und Futter verkauft, möchte eine große Schauanlage zu Werbezwecken (kein Ver-kauf) errichten. Braucht er eine Erlaubnis nach §11?
  25. Wie beurteilen Sie die Mitnahme von Hunden in ein Zoogeschäft?
  26. Sie wollen eine Tierbörse organisieren. Was müssen Sie bedenken?
  27. An Jugendliche welchen Alters dürfen Tiere ohne Einwilligung der Erziehungsberechtigten abgegeben werden?
  28. Ein 10-jähriger Junge möchte eine Vogelspinne (Mygalomorphae) und /oder eine Gottesanbeterin (Mantis religiosa) erwerben. Dürfen Sie Ihm verkaufen?
  29. Wer ist in Deutschland für die Kosten verantwortlich die durch eine Fundkatze (Felis catus) entstehen?
  30. Welche Maßnahmen oder Empfehlungen an Zuchtverbände für Katzen (Felis catus) gibt es?
  31. Welche Zuchtformen können bei Katzen (Felis catus) als Qualzucht bezeichnet werden?
  32. Was sagt der § 2 des Tierschutzgesetzes aus?

Zusatzmodul Auslandstierschutz Hund und Katze
(wenn es mitbestellt wurde)

Der Auslandstierschutz ist optional wählbar mit ca. 75 DIN A4 Seiten und etliche Seiten in der Cloud, die Fragestellungen werden dort ständig ergänzt.

Da nicht jeder zur Sachkundeprüfung den Auslandstierschutz benötigt, ist dieser Teil als optional dazu wählbares Modul konzipiert. In der Regel brauchen Sie das Zusatzmodul nur, je nach Vorhaben, für den Tierschutz. Bitte fragen Sie bei Ihrem Veterinäramt nach!

Folgende Ausbildungsinhalte werden behandelt und vermittelt:

Kurz zusammengefasst:
Auslandstierschutz / Verbringung / Transport / / gesetzliche Regelungen / Gesetzestexte / Importkrankheiten  und Prophylaxe / Erste Hilfe / Typen- und Rassekunde / Ausdrucks- und Sozialverhalten, etc…

Mit dem Zusatzmodul „Auslandstierschutz“ werden Kenntnisse zu allen prüfungsrelevanten Themenbereiche zum Auslandstierschutz vermittelt, u. a. folgende Themenbereiche:

Lerninhalte

Prüfungsrelevante gesetzliche Regelungen, die zur Verbringung bzw. Einfuhr von Tieren aus dem Ausland relevant sind, sowie Fragestellungen Themenbereich Fachgespräch
u. a.

Themenbereiche

  • europäisches sowie nationales Veterinärrecht
    – EU-Heimtierausweis
    – Einreisebestimmungen
    -Tollwut
    – Tierseuchenbekämpfung und Tierseuchenbekämpfung rund um den Hundetransport)
    – Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung
    (BmTierSSchV)
    – TRACES
  • RL (EG) 92/65 Regeln über die tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel mit Tieren, etc…,
  • Tierschutzrecht national, Gesetzestexte, Tierschutzgesetz, Tierschutz-Hundeverordnung, Tierschutztransportverordnung…)
  • Europäische Tierschutztransportverordnung Nr. 1/2005 mit Verordnung zum Schutz von Tieren mit Durchführungsverordnung (VO (EG) 1/2005)
  • Nationales Ordnungsrecht, deutsche Einfuhrverbote, Hundeverbringungs- und -Einführbeschränkungsgesetz (HundVerbrEinfG)
  • Verbringung: VO (EU)576/2013 Verordnung über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken
  • Transport: Rechtsgrundlagen zum Transport von Tieren / Heimtieren in der EU / Drittländer
  • VO (EU) 577/2013 Durchführungsverordnung zu den Muster-Identifikationsdokumenten
  • Importkrankheiten, Beschreibung, Prophylaxe,  bspw. bei Leishmaniose, Babesiose, Ehrlichiose, Dirofilariose

Weitere Themenbereiche
Tierschutzrecht

  • VERORDNUNG (EG) NL 1/2005 DES RATES vom 22,Dezember 2004 über den Schutz von Tieren beim Transport und damit zusammenhängenden Vorgängen sowie zur Änderung der Richtlinien 64/432/EWG und 93/119/EG und der Verordnung (EG) NL 1255/97 (u.a, grundsätzliche Hinweise, Technische Voraussetzungen für Transportfahrzeuge, Transport in Transportbehältern, Umgang mit Tieren, Dokumente)
  • Verordnung zum Schutz von Tieren beim Transport und zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates (Tierschutztransportverordnung –
    TierSchTrV)
    – Transportfähigkeit
    – Transportbedingungen
    -Dokumentation
  • Tierschutzgesetz
  • Tierschutz-Transportverordnung

Ordnungsrecht

  • Verbringungs- und -einfuhrbeschränkungsgesetz vom 12. April 2001 (BGBI. I S, 530)
  • Verordnung über Ausnahmen zum Verbringungs- und Einfuhrverbot von gefährlichen Hunden in das Inland (Hundeverbringungs- und ­ -einfuhrverordnung – HundVerbrEinVO)
  • Artikel 37 und 37a des Gesetzes über das landesstrafrecht und das Verordnungsrecht auf dem Gebiet der öffentlichen Sicherheit und Ordnung (Landesstraf- und Verordnungsgesetz – LStVG, Bayern)
  • Verordnung über Hunde mit gesteigerter Aggressivität und Gefährlichkeit

Tierseuchenrecht

  • RICHTLINIE 92/65 EWG DES RATES vom 13.Juli 1992 über tierseuchenrechtliche Bedingungen für den Handel mit Tieren, Samen, Eizellen und
    Embryonen in der Gemeinschaft sowie für die Einfuhr in die Gemeinschaft, soweit sie diesbezüglich nicht den spezifischen Gemeinschaftsregelungen
    nach Anhang A Abschnitt I der Richtlinie 90/425 EWG unterliegen
  • RICHTLINIE 2013/31/EU DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Juni 2013 zur Änderung der Richtlinie 92/65/8NG des Rates hinsichtlich der tierseuchenrechtlichen Bedingungen für den Handel mit Hunden, Katzen und Frettchen innerhalb der Union und deren Einfuhr in die Union
  • VERORDNUNG (EG) Nr. 998/2003 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 26. Mai 2003 über die Veterinärbedingungen für die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken und zur Änderung der Richtlinie 92165/EWG des Rates
  • VERORDNUNG (EU) Nr. 38812010 DER KOMMISSION vom 6. Mai 2010 zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 998/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates hinsichtlich der Höchstzahl von Heimtieren bestimmter Arten, die zu anderen als Handelszwecken verbracht werden können
  • VERORDNUNG (EU) Nr. 576/2013 DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES vom 12. Juni 2013 über die Verbringung von Heimtieren zu anderen als Handelszwecken und zur Aufhebung der Verordnung (EG) Nr. 998/2003
  • DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG (EU) Nr. 577/2013 DER KOMMISSION vom 28. Juni 2013 zu den Muster-ldentifizierungsdokumenten für die Verbringung von Hunden, Katzen und Frettchen zu anderen als Handelszwecken, zur Erstellung der Listen der Gebiete und Drittländer sowie zur Festlegung der Anforderungen an Format, Layout und Sprache der Erklärungen zur Bestätigung der Einhaltung bestimmter Bedingungen gemäß der Verordnung (EU) Nr. 576/2013 des Europäischen Parlaments und des Rates
  • DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 21. Oktober 2013 zur Festlegung der Liste der für die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen zugelassenen Gebiete und Drittländer sowie der Mustergesundheitsbescheinigung für eine solche Einfuhr (2013/519/EU)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 29.Juli 2004 mit einer Mustergesundheitsbescheinigung für die Einfuhr von Hunden, Katzen und Frettchen zu Handelszwecken in die Gemeinschaft (2004/595/EG)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 01. Dezember 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbIiche Verbringungen von Hunden, Katzen und Frettchen aus Drittländern in die Gemeinschaft (2004/824/EG)
  • ENTSCHEIDUNG DER KOMMISSION vom 3. Dezember 2004 mit Bedingungen für die nicht kommerzielle Verbringung von jungen Hunden und Katzen aus Drittländern in die Gemeinschaft (2004/839/EG)
  • Verordnung über das innergemeinschaftliche Verbringen sowie die Einfuhr und Durchfuhr von Tieren und Waren (Binnenmarkt-Tierseuchenschutzverordnung – BmTierSSchV)

Zusätzliche Lerninhalte zur Vorbereitung auf das Fachgespräch

Zur Vorbereitung auf das Fachgespräch werden ebenfalls fachspezifische Fragen abgehandelt, manche Veterinärämter geben dazu einen Fragekatalog aus.

Folgende Themen und Fragestellungen werden neben den oben genannten Themen im Vorbereitungslehrgang zum Auslandstierschutz zusätzlich abgedeckt:

Fragekatalog Auslandstierschutz für  Hund und Katze:

  1. Welche Kennzeichnungspflichten für Heimtiere bestehen? Wann ist eine Kennzeichnung für Heimtiere notwendig und in welcher Form kann gekennzeichnet werden?
  2. Worauf ist bei der ersten Tollwutimpfung vor dem innergemeinschaftlichen Verbringen zu achten?
  3. Was ist bei einem Pkw Transport von Heimtieren aus dem Ausland zur Weitervermittlung von Heimtieren zu beachten?
  4. Müssen beim Flugtransport von Tieren durch Flugpaten aus dem Ausland zur Weitervermittlung gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung im Inland besondere Vorschriften beachtet werden?
  5. Sie wollen Ihr Tier in die Türkei mitnehmen. Ihr Hund hat eine gültige Tollwutimpfung und einen gültigen Heimtierausweis. Müssen Sie trotzdem mit Problemen bei der Wiedereinfuhr rechnen?
  6. Sie möchten drei Tiere aus Tierschutzgründen aus der Türkei holen und sie mit dem Flugzeug nach Nürnberg transportieren, um sie danach gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung abzugeben. Was haben Sie nicht beachtet?
  7. Sie möchten als verantwortliche Person erstmalig Tiere aus Spanien zur Weitervermittlung gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung nach Deutschland verbringen. Was müssen Sie aus tierschutzrechtlicher Sicht beachten?
  8. Sie möchten als verantwortliche Person erstmalig Tiere aus Südeuropa zur Abgabe gegen Entgelt oder eine sonstige Gegenleistung nach Deutschland verbringen. Was müssen Sie neben den Tollwutvorschriften aus tierseuchenrechtlicher Sicht noch beachten?
  9. Wer darf eine Kennzeichnung mittels Transponder für den Heimtierausweis vornehmen? Wer darf die Eintragung in den Heimtierausweis vornehmen?
  10. Welche amtlichen Dokumente müssen beim Verbringen von Tieren nach Deutschland vorliegen?
  11. Welche Angaben müssen gemäß Art. 4 Abs. 1 der VO (EG) Nr. 1/2005 den Transportpapieren entnommen werden können?
  12. Muss der Fahrer von Heimtiertransporten ähnlich wie der Fahrer von Rindertransporten auch einen Befähigungsnachweis, also eine Art Sachkunde vorweisen können?
  13. Was bedeutet der Begriff „gelistetes Drittland“? Nennen Sie mindestens zwei Beispiele.
  14. Was bedeutet der Begriff „nicht gelistetes Drittland“? Nennen Sie mindestens zwei Beispiele.
  15. Welche Anforderungen müssen bei der Einfuhr von Tieren aus nicht gelisteten Drittländern erfüllt sein?
  16. Was versteht man unter Verbringen von Tieren zu Handelszwecken?
  17. Was versteht man unter Verbringen von Tieren zu anderen als Handelszwecken?
  18. Nennen Sie bitte mindestens drei Länder, für die man bei der Einfuhr von Tieren eine amtliche Gesundheitsbescheinigung benötigt!
  19. Unter welchen Bedingungen muss eine Untersuchung auf Tollwut-Antikörper durchgeführt werden?
  20. Wie müssen Transportmittel, Transportbehälter und ihre Ausrüstungen gemäß Anh. I Kap. II Nr. 1.1. der VO (EG) Nr. 1/2005 konstruiert, gebaut, instand gehalten und verwendet werden?
  21. Welche zusätzlichen tierschutzrechtlichen Vorschriften für die Beförderung in Transportbehältnissen gibt es?
  22. Welche Vorschriften zum Transport von Tieren gibt es für den „Luftwegtransport“?
  23. Was ist beim Verbringen von Welpen, die jünger als drei Monate sind, zu Handelszwecken aus EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland besonders zu beachten?
  24. Welche besonderen Vorschriften gibt es zum Verbringen von Welpen zu Nicht-Handelszwecken aus EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland (Sondervorschriften für Tiere jünger als drei Monate)?
  25. Was ist bei der Einfuhr von Welpen aus Drittländern nach Deutschland besonders zu beachten?
  26. Ist es zulässig, jedem Tier vor dem Transport ein Beruhigungsmittel zu verabreichen?
  27. Ist die zeitliche Abfolge von Tollwutimpfung und Kennzeichnung des Hundes gesetzlich festgelegt?
  28. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Tollwut.
  29. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Leishmaniose.
  30. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Babesiose.
  31. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Ehrlichiose.
  32. Beschreiben Sie bitte stichpunktartig Ansteckungsmöglichkeiten, Krankheitssymptome und Krankheitsverlauf der Dirofilariose (Herzwurmerkrankung

Hier finden Sie eine ausführliche Inhaltsübersicht zum Zusatzmodul Auslandstierschutz:

https://cloud.hunde-trainingskonzepte.de/index.php/s/Auslandstierschutz-Inhalt

Anhang

  1. Tierschutzgesetz § 11
  2. Tierschutzgesetz (TierSchG) komplett

Bewertungen

Es gibt noch keine Bewertungen.

Schreibe die erste Bewertung für „Vorbereitungs-Lehrgang Katze zur Sachkunde-Prüfung § 11 TierSchG für Katzen- und Tierpensionen, Tierheime, Katzenzüchter, Tierschutz etc…“

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Titel

Nach oben